Home
 
Reihe
 
Pädagogik
 
Psychologie
 
 

 
AUTISMUS
Studien, Materialien und Quellen
Herausgegeben von Brita Schirmer
 

Blickenstorfer, Dominique: MEINE WELT – DEINE WELT. Meine Lebensgeschichte mit Asperger-Syndrom und Hochbegabung
(AUTISMUS 9)
ISBN 3-89693-243-8 (01/2004)
110 Seiten, Ebr.,
EUR 15,50

Die Lektüre der Aufzeichnungen von Dominique Blickenstorfer macht deutlich, wie eine psychische Problematik immer mehr ist als eine Diagnose. Das Asperger-Syndrom bzw. der Autismus auf hohem Funktionsniveau (high functioning autism) vermag nur einige wesentliche Facetten der geschilderten Problematik zu fassen, kann aber der Person des Autors nie gerecht werden. Zwar kommt das Typische der autistischen Behinderung in diesem Buch insofern zum Ausdruck, als Dominique Blickenstorfer seine Kontaktschwierigkeiten und Spezialinteressen eindrücklich schildert und deutlich macht, dass bei ihm weder Sprache noch Intelligenz generell eingeschränkt sind. Doch sind es die persönlichen Beobachtungen sowie die besondere Atmosphäre, in die der Autor den Leser hineinzieht, welche den Reichtum dieses Werkes ausmachen.
Darüber hinaus findet der pädagogisch oder therapeutisch Interessierte manche Hinweise darauf, was im Umgang mit einer einseitig intellektuell entwickelten Persönlichkeit dazu verhelfen kann, die zurückgebliebene Emotionalität und das Gemeinschaftsgefühl zu fördern.
Aus dem Vorwort von Prof. Dr. med. Daniel Hell, Klinischer Direktor an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich

Inhalt

Vorwort von Daniel Hell
1.  Erste bewusste Kindheitserinnerungen
2.  Die Zeit vor dem Kindergarten
3.  Die Kindergartenzeit und die Diagnose „Asperger-Syndrom“
4. Der Aufenthalt an Angelas Malatelier und dem Tageshort des Fernsehens DRS
5. Der Entscheid für das heilpädagogische Seminar
6. Viele Entwicklungsfortschritte und das Nein zur Staatseinschulung
7. Die erste Zeit an der Heimschule Schlössli
8.  Mein Weg aus der emotionalen Verschlossenheit
9.  Der Bruch des emotionellen Entwicklungseises
10. Von der emotionellen Zurückgebliebenheit zu echten Menschenbeziehungen
11.  Die Sekundarschulzeit im Alpeninternat Beatenberg
12.  Die Ausbildungsverweigerung meiner intellektuellen Interessen und die schwierige Suche nach Anschluss-Schulen
13.  Der Ausbildungsversuch am Neusprachlichen Gymnasium Romanshorn
14.  Fast-Einweisung in die psychiatrische Klinik
15. Die depressive Sinnkrise und deren Überwindung
16.  Die ersten Schritte in der Erwachsenenwelt
17.  Mein Weg in die Autonomie
18.  Freundschaft und Auszug aus dem Elternhaus
19.  Meine weiteren Schritte in die Autonomie
20.  Meine Gegenwart